Planung, Analyse und Optimierung der Instandhaltung

Optimierung Ihrer Instandhaltungspläne durch RCM

Instandhaltungsoptimierung

Im Asset-Manage­ment ste­hen die Ent­schei­der häu­fig vor einer Frage: Wie und an wel­chen Stel­len kön­nen Kos­ten gesenkt wer­den, ohne dass Pro­duk­ti­on und Sicher­heit dar­un­ter lei­den?

Der Pro­zess der Instand­hal­tungs­pla­nung birgt dafür auf­grund der Viel­zahl mög­li­cher Ent­schei­dun­gen große Opti­mie­rungs­po­ten­zia­le in Hin­blick auf das Kos­ten-Nut­zen-Ver­hält­nis. Die Anwen­dung geeig­ne­ter Ana­ly­se­me­tho­den, zum Bei­spiel der RCM-Ansatz, kann Ihnen dabei hel­fen, diese Poten­zia­le zu ent­fal­ten.

Instandhaltungsoptimierung RCM Asset Management Anlagenmanagement Anlagenbetrieb Kosten Risiko Zuverlässigkeit Produktionsausfall Verfügbarkeit erhöhen Wartungsintervall

Übersicht

Die Instand­hal­tungs­op­ti­mie­rung befasst sich zum Bei­spiel mit der Fest­le­gung von Instand­hal­tungs­stra­te­gi­en auf Kom­po­nen­ten­ebe­ne: Je nach gewähl­ter Stra­te­gie vari­ie­ren die Per­formanz­kri­te­ri­en Kos­ten (LCC), Ver­füg­bar­keit und Feh­ler­häu­fig­keit.

Kür­ze­re Instand­hal­tungs­in­ter­val­le ver­rin­gern zwar die Aus­fäl­le und somit die Aus­fall­fol­ge­kos­ten, gehen aber ein­her mit ver­schenk­ter Lebens­dau­er­re­ser­ve und unnö­ti­gen prä­ven­ti­ven Instand­hal­tungs­ak­ti­vi­tä­ten. Adäqua­tes Abwä­gen zwi­schen die­sen Zusam­men­hän­gen führt bei der Pla­nung der IH zur sys­te­ma­ti­schen Opti­mie­rung, die zum Pro­jekt­er­folg bei­trägt.

Der Pla­nung nach­ge­la­ger­te Ent­schei­dun­gen auf ope­ra­ti­ver Ebene kön­nen diese Effek­te noch ver­stär­ken, bei­spiels­wei­se kön­nen durch Gruppierungen/Bündelungen von anste­hen­den Instand­hal­tungs­ak­ti­vi­tä­ten Syn­er­gie­ef­fek­te frei­ge­setzt wer­den.

Wei­te­re Opti­mie­rungs­mög­lich­kei­ten lie­gen außer­dem im Bereich „inte­gra­ted logistic sup­port“. Hier­bei stellt die Ersatz­teil­be­vor­ra­tung eine wich­ti­ge Pla­nungs­kom­po­nen­te dar.

Leistungen

Wir bie­ten im Bereich Instand­hal­tungs­op­ti­mie­rung fol­gen­de Leis­tun­gen an:

Qualitative und quantitative Studien mit dem Ziel der Bestimmung geeigneter Instandhaltungsstrategien:

Als grund­le­gen­de Ana­ly­se­me­tho­den sind hier­bei die Fail­u­re Mode Effec­ts Ana­ly­sis (FMEA) sowie Relia­bi­li­ty Cen­te­red Main­ten­an­ce (RCM) zu benen­nen. Für eine höhe­re Aus­sa­ge­gü­te kön­nen diese Metho­den um quan­ti­ta­ti­ve Aspek­te erwei­tert wer­den. Die stän­di­ge Über­wa­chung der IH-bezo­ge­ne­nen Kenn­grö­ßen ermög­licht zudem die Erfolgs­kon­trol­le von Opti­mie­run­gen.

Unse­re Pro­jek­te haben immer wie­der gezeigt: Eine vor­he­ri­ge Prü­fung und Opti­mie­rung der Daten­grund­la­ge erhöht die Aus­sa­ge­kraft der Ergeb­nis­se und führt letzt­lich zu bes­se­ren Ent­schei­dun­gen mit gerin­ge­ren Ana­ly­se­kos­ten.

Mög­li­che Berech­nungs­er­geb­nis­se sind:

  • Wahl der Instand­hal­tungs­stra­te­gie inkl. opti­ma­ler Aus­tausch­zeit­punkt,
  • Betriebs­kos­ten­ra­te, Ver­füg­bar­keit, Feh­ler­häu­fig­keit,
  • Fest­le­gung von Fris­ten mit zuge­hö­ri­gem Maß­nah­men­plan,
  • Öko­no­mi­sche Nut­zungs­dau­er,
  • Sen­si­ti­vi­täts­be­trach­tun­gen.

Instandhaltungsoptimierung - Eingangsgrößen zur Wahl der optimalen Instandhaltungsstrategie

Planung von Ersatzteilen und Reparaturkapazitäten:
  • Ermitt­lung Anzahl benö­tig­ter Ersatz­tei­le für einen bestimm­ten Zeit­raum. Mit­tel­wert­be­rech­nun­gen sowie Rech­nun­gen mit Reser­ve­si­cher­heit. Berech­nung für Ein­zel­sys­te­me sowie für Flot­ten.
  • Ent­schei­dun­gen zur Lager­hal­tung
Unterstützung bei der Planung von Instandhaltungseinsätzen
Softwareentwicklung
  • Ent­wick­lung und Imple­men­tie­rung von ein­fa­chen Ana­ly­se­tools bis hin zu inte­grier­ten BI-Soft­ware­pro­duk­ten
  • Schnitt­stel­len­spe­zi­fi­ka­ti­on und Anbin­dung Ihrer FRA­CAS/CMMS-Daten­bank­sys­te­me.

Instandhaltungsoptimierung - Iterativer Analyseprozess bei der zuverlässigkeitsorientierten Instandhaltung RCM

Referenzen

  • Erhö­hung der Ver­füg­bar­keit von Wind­kraft­an­la­gen (EVW),
    durch das BMU geför­der­tes Ver­bund­pro­jekt
  • Pro­jek­te zum Instand­hal­tungs­mo­ni­to­ring und zur Stre­cken­in­stand­hal­tung,
    Deut­sche Bahn AG, Sys­tem­tech­nik TZF62
  • Kos­ten- und risi­ko­ge­steu­er­ter Betrieb von Off­shore Wind­parks (KrOW!),
    durch das BMWi geför­der­tes Ver­bund­pro­jekt
  • Auf­bau RAMS/LCC-Moni­to­ring­sys­tem und Repor­ting auf Basis von Instand­hal­tungs­da­ten für DB Cargo AG