Fallstricke bei der Erarbeitung von Fehlerbäumen
4. Mai 2021

Welche Fehler werden bei der Modellierung von Fehlerbäumen häufig gemacht?

Die Feh­ler­baum­ana­ly­se (Fault Tree Ana­ly­sis, FTA) ist in ver­schie­de­nen Anwen­dungs­be­rei­chen, etwa im Basic Design oder in der Sicher­heits­nach­weis­füh­rung, eine der wich­tigs­ten Nach­weis­me­tho­den. Fach­nor­men geben Emp­feh­lun­gen zur Umset­zung der Metho­de (zum Bei­spiel DIN EN 61025) oder emp­feh­len die Anwen­dung der Feh­ler­baum­ana­ly­se für den Bereich der funk­tio­na­len Sicher­heit (zum Bei­spiel DIN EN 61508, DIN EN 50126, DIN EN 50129).

Die beauf­trag­ten Ana­ly­ti­ker haben die Auf­ga­be, ein für den gefor­der­ten Zweck prak­ti­ka­bles und nach­voll­zieh­ba­res Modell auf­zu­stel­len. Sie müs­sen dazu auch des­sen Aus­sa­ge­kraft ein­schät­zen und mög­li­che Model­lie­rungs­feh­ler erken­nen und vermeiden.

Im Zuge unse­rer Pro­jekt­ar­bei­ten haben wir zahl­rei­che, bereits bestehen­de Ana­ly­sen eva­lu­iert und wei­ter­ent­wi­ckelt. Dabei sind uns des Öfte­ren Unge­nau­ig­kei­ten bei den Model­lie­run­gen der Feh­ler­bäu­me begegnet.

Unser neu ver­öf­fent­lich­tes White­pa­per stellt eine anony­mi­sier­te und abs­tra­hier­te Zusam­men­fas­sung der aus unse­rer Sicht am häu­figs­ten auf­tre­ten­den Feh­ler dar.

Es wer­den bei­spiels­wei­se die fol­gen­den Pro­ble­me diskutiert:

  • keine bewuss­te Unter­schei­dung der mög­li­chen Top-Ereignisse,
  • keine Unter­su­chung auf Unab­hän­gig­keit der Ereignisse,
  • Anwen­dung der FTA-Methodik als Ersatz für Markov-Prozesse,
  • keine Berück­sich­ti­gung der Instand­set­zung ein­zel­ner Kom­po­nen­ten in einem Parallelsystem,
  • fal­sche Quan­ti­fi­zie­rung aus der Not her­aus bzw. fal­sche Inter­pre­ta­ti­on von Kenngrößen

Abbil­dung: Bei­spiel für die Nicht­be­rück­sich­ti­gung der Abhän­gig­kei­ten inner­halb eines Sys­tems (hier: die gemein­sa­me Stromversorgung)

Hier kön­nen Sie mehr über das Dienst­leis­tungs­an­ge­bot der IZP im Zusam­men­hang mit der Erstel­lung von Feh­ler­bäu­men erfahren:

Weitere Neuigkeiten

IZP ist zertifiziert nach ISO 9001:2015

IZP ist zertifiziert nach ISO 9001:2015

Unser Qua­li­täts­ma­nage­ment hat in den letz­ten Mona­ten ein umfas­sen­des Upgrade erfahren.

Die Bemü­hun­gen haben sich gelohnt: Seit 26.10.2021 ist unser Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem durch die DEKRA nach ISO 9001:2015 zertifiziert.

Damit sehen wir uns gut gerüs­tet für das fle­xi­ble Arbei­ten unter den Her­aus­for­de­run­gen von heute und morgen.

mehr lesen
Wir sind TOP-Sponsor bei der Festveranstaltung 20 Jahre Innovationsnetzwerk Bahn

Wir sind TOP-Sponsor bei der Festveranstaltung 20 Jahre Innovationsnetzwerk Bahn

Am 7. Okto­ber 2021 fin­det im Säch­si­schen Land­tag eine Fest­ver­an­stal­tung zum 20-jährigen Jubi­lä­um des Säch­si­schen Bahn­netz­wer­kes statt. Da wir mit unse­rem Unter­neh­men inzwi­schen auf mehr als 10 Jahre sehr gute Zusam­men­ar­beit mit dem säch­si­schen Inno­va­ti­ons­netz­werk Bahn zurück­bli­cken kön­nen, tre­ten wir auf die­ser hoch­ran­gi­gen von Rail.S orga­ni­sier­ten Ver­an­stal­tung gern als TOP-Sponsor auf.

Auf der beglei­ten­den Aus­stel­lung zur Fest­ver­an­stal­tung wer­den wir unse­re umfang­rei­chen Dienst­leis­tun­gen präsentieren.

mehr lesen
Die Nutzung der FMEA bei der Optimierung von Instandhaltungsintervallen für Schienenfahrzeuge

Die Nutzung der FMEA bei der Optimierung von Instandhaltungsintervallen für Schienenfahrzeuge

Vom 22. bis 24. Sep­tem­ber 2021 fin­det die 18. Inter­na­tio­na­le Schie­nen­fahr­zeug­ta­gung Dresden.

IZP Dres­den mbh wird dies­mal gemein­sam mit der DB Sys­tem­tech­nik GmbH mit einem Vor­trag zum Thema:

Die Nut­zung der FMEA bei der Opti­mie­rung von Instand­hal­tungs­in­ter­val­len für Schie­nen­fahr­zeu­ge“ auf der Ver­an­stal­tung ver­tre­ten sein. 

mehr lesen